13.02.00

Verhandlungen zwischen BMW und VW

BMW und VW verhandeln angeblich ueber eine Allianz. Die Londoner Sunday-Times berichtet, dass VW dem Muenchner Autokonzern angeboten hat, ihm die chronisch verschuldete Rover-Cars abzukaufen. Im Gegenzug bekaeme BMW Anteile an den VW-Konzerntoechtern Audi, Seat und Scoda. BMW hat die Berichte ueber den moeglichen Verkauf von Rover und die Zusammenarbeit mit Volkswagen dementiert. BMW-Pressechef Gaul sagte, sein Unternehmen habe keinerlei Interesse an einer Zusammenarbeit mit VW. Volkswagen wollte den Bericht nicht kommentieren.



Negotiations between BMW and VW

Supposedly, BMW and VW are negotiating an alliance. The London Sunday Times reports that VW has offered to the Munich car maker to buy the chronically indebted Rover-Cars. BMW would receive shares of VW daughters Audi, Seat and Skoda. BMW has denied the reports about a possible sale of Rover and a cooperation with VW. BMW press speaker Mr. Gaul said, his company has no interest in a cooperation with VW. Volkswagen did not want to comment on the report.


14.02.00

Eingreiftruppe soll Hacker abwehren

Mit einer speziellen Eingreiftruppe will Bundesinnenminister Schily Hackerangriffe im Internet abwehren. Die Sicherheit in der Informationstechnik sei eine Schluesselfrage fuer jede moderne Volkswirtschaft, so Schily. Die deutschen Behoerden wuerden ausserdem mit US-Stellen Verbindung aufnehmen, um zu einer gemeinsamen Abwehr von Internet-Angriffen zu kommen. In der vergangenen Woche hatte es Attacken auf populaere Seiten im weltweiten Datenverbund gegeben. Es soll dabei zu Umsatzausfaellen von mehr als 2 Milliarden DM gekommen sein.



Special force shall avert hackers

With a special emergency force, the minister for the interior, Schily, wants to avert hacker attacks in the internet. According to Schily, the security in the information technology is a key question for every modern economy. Additionally, the German authorities will contact US-officials to build up a joint defense against internet attacks. Last week, there had been several attacks against popular homepages. The result was perhaps a loss of about two billion DEM of turnover.


15.02.00

Polizei greift 21 Fluechtlinge auf

Die Polizei in Bad Brueckenau hat 21 Fluechtlinge aufgegriffen, die illegal nach Deutschland einreisen wollten. Der Bus, in dem die Menschen ins Land gebracht wurden, verunglueckt auf der Autobahn A7 nahe bei Brueckenau. Mit einem VW-Kastenwagen ohne Sitze waren die Insassen am Vormittag in die Mittelplanke der Autobahn gerast, danach traten die illegal Eingereisten zunaechst die Flucht an. Nach einer Grossfahndung mit Helikoptern und einer Hundestaffel wurden schliesslich fuenf Frauen festgestellt, darunter eine Hochschwangere. Ausserdem sieben Kinder zwischen sechs Monaten und sieben Jahren, sowie neun Maenner. Zur Stunde versucht die Polizei von dem 32jaehrigen irakischen Fahrer des Kleinbusses Einzelheiten ueber die Herkunft der Gruppe zu erfahren. Nach ersten Erkenntnissen waren die Personen ueber die Tuerkei und Oesterreich nach Deutschland gekommen.



Police detains 21 refugees

The police in Bad Brueckenau has detained 21 refugees who were trying to enter Germany illegally. The bus with which the people were brought into the country, crashed on the A7 highway close to Bruckenau. This morning the VW-van ran into the central crash barrier of the highway whereupon the occupants fled. After a large-scale manhunt with helicopters and search dogs, five women were found, one of which very pregnant. In addition there were seven children, between the ages of six months and seven years, and nine men. The police is currently trying to get information from the 32-year-old Iraqi driver of the van about the group's country of origin. So far they have been able to ascertain that the people reached Germany through Turkey and Austria.


16.02.00

Schaeuble tritt von Fraktions- und Parteivorsitz zurueck

Partei- und Unionsfraktionschef Wolfgang Schaeuble hat bestaetigt, dass er alle seine Aemter aufgeben wird. Als Grund gab er an, damit den besten Neuanfang in seiner Partei leisten zu koennen. Dieser sei fuer die CDU noetig, um sich aus der schwersten Krise ihrer Geschichte befreien zu koennen. Schaeuble sagte weiter, er werde auf dem Parteitag im April weder fuer den Fraktions- noch fuer den Parteivorsitz kandidieren. Als Favorit fuer den Posten des Fraktionschefs gilt Schaeubles bisheriger Stellvertreter Merz. Fuer den Parteivorsitz ist Angela Merkel im Gespraech.


Reaktionen auf Ruecktritt Schaeubles

Schaeubles Ankundigung wurde von Parteifreunden mit Bedauern und Erleichterung aufgenommen. Der Generalsekretaer der NRW-CDU, Reul, sprach von einer "klugen Entscheidung" Schaeubles. Der FDP-Vorsitzende Gerhardt hat Schaeuble "tiefen Respekt" fuer dessen Entscheidung gezollt. SPD-Generalsekretaer Muentefering sagte, mit Schaeubles Entscheidung seien Geldwaesche und Finanzaffaere keineswegs aufgeklaert. Er rechne damit, dass der "Haeuserkampf" in der CDU weitergehe. Die Gruenen-Vorsitzende Radcke erklaerte, Schaeuble habe die Konsequenzen viel zu spaet gezogen.



Schaeuble resigns

Wolfgang Schaeuble has confirmed that he will step down as party and caucus leader of the CDU. He said he made the decision in order to give his party the best possible "fresh start", adding that nothing less would enable the party to break free of this, the worst crisis in its history. Schaeuble also said that he will not stand for re-election in April, neither as caucus leader nor party leader. The front-runner at this point to replace him as caucus leader is current party deputy-leader, Friedrich Merz. Current Secretary-General of the CDU, Angela Merkel, is the favourite for party leader.


Reaction to Schaeuble's resignation

Schaeuble's announcement has been met with regret and relief by party faithful. The Secretary-General of the North Rhine-Westphalian branch of the party, Herbert Reul, called it a "smart decision". Federal FDP leader Wolfgang Gerhardt expressed his "deep respect" for Schaeuble in coming to this decision. SPD Secretary-General Franz Muentefering said that Schaeuble's decision still did nothing to clear up the finance and money-laundering scandal, and he suggested that the 'squatting actions' in the CDU would continue. The Green leader, Antje Radcke, said that Schaeuble had waited far too long before finally taking the only logical step.

@ @

Quelle / Source: http://www.mathematik.uni-ulm.de/de-news/
und
http://www.mathematik.uni-ulm.de/germnews