19.03.00

Porto fuer Briefe und Postkarten soll steigen

Die Post will ab 1. Juli das Porto fuer Briefe und Postkarten erhoehen. Zuvor hiess es immer, die Preise blieben stabil. Wie die Bild am Sonntag berichtet, soll das Porto um jeweils 10 Pfennig erhoeht werden. Ein Brief wuerde dann DM 1.20, die Postkarte DM 1.10 kosten. Die Post braucht Geld, weil sie nach hoechstrichterlichen Urteilen dazu verpflichtet ist, ihren Teilzeitbeschaeftigten rueckwirkend ab 1991 Betriebsrente zu zahlen.

Die geplante Portoerhoehung ist auf scharfe Kritik gestossen. Wirtschaftsminister Mueller sagte der Bild-Zeitung, er werde alles dafuer tun, dass das Porto nicht erhoeht wird. Auch der Verband fuer Post- und Telekommunikation lehnt die Post-Plaene ab und fordert statt dessen eine Portosenkung. Mueller bestaetigte, dass die Post ihn ueber ihr Vorhaben unterrichtet habe. Er werde in den naechsten Tagen mit Finanzminister Eichel und der Regulierungsbehoerde beraten, um die Gebuehrenerhoehung zu verhindern, so Mueller.

Der FDP-Abgeordnete Bruederle warf der Post vor, bei Standardbriefen satte Gewinne zu machen und ihr Monopol zu missbrauchen, um andere Bereiche mit Konkurrenz zu subventionieren.



Postage increase for letters and postcards planned

The Post Office is planning to increase postage for letters and postcards as from July 1. According to past statements, prices were supposed to remain stable. However, the "Bild am Sonntag" newspaper reported that postage costs will increase by 10 Pfennigs. A letter will then cost DM 1.20 and postcards DM 1.10. The Post Office apparently needs money to be able to finance having to pay company pensions to part-time workers from 1991; a court judgement recently passed. The planned postage increases has attracted sharp criticism. Minister of Economics Mueller said to the newspaper that he would do everything he could to stop the increase. Moreover, the Association for Post and Telecommunications have rejected the planned increases and have instead called for a decrease in postage costs. Mr. Mueller confirmed that the Post Office had informed him about the increases. He said that he would discuss the matter with Minister of Finance Eichel and the regulation authorities in the next few days in order to try and stop the increase.

The FDP member of Parliament Bruederle has accused the Post Office of making large profits with standard letters and that they were misusing their monopoly to subsidise other areas which face economic competition.



Hannovermesse eroeffnet

Die weltgroesste Industriemesse, die Hannovermesse 2000, ist am Abend eroeffnet worden. Wirtschaftsminister Mueller hielt die Eroeffnungsrede. Mehr als 7200 Aussteller aus 65 Laendern zeigen ab morgen in Hannover HighTech pur. Roboter und vollautomatisierte Produktionsanlagen, vollgepumpt mit Software. Einziges Problem fuer Maschinenbau, Elektrotechnik und andere Branchen ist der Fachkraeftemangel. Zur Eroeffnung der Hannovermesse geht die Debatte um die geplante Green Card deshalb in die zweite Runde. Nicht nur auslaendische Computerspezialisten, sondern auch Ingenieursstudenten sollen aus Laendern ausserhalb Europas nach Deutschland kommen.

Hannover trade fair opens

The Hannover Fair 2000, the world's largest industrial trade fair, opened on Sunday evening. Minister of Economics Mueller held the opening speech. There are more than 7200 exhibitors from 65 countries presenting pure high technology products such as robots and fully automatic production lines run by software. The only problem for the mechanical engineering, electrotechnical and related sectors is the lack of qualified personnel. The debate on the planned Green Card is thus highly topical and talks will be going into the second round. It is planned to bring foreign computer specialists and in addition, engineering students to Germany.


20.03.00

Regierung startet neue Initiative zum Einsatz von Computern an Schulen

Die Bundesregierung will, dass Schueler und Studenten den Umgang mit dem Computer lernen. Dafuer startet der Bund fuer 400 Millionen DM das Programm "Neue Medien in der Bildung". Schulen sollen PCs und Internetzugaenge erhalten. Das Programm ist auf 5 Jahre angelegt. Bundesbildungsministerin Bulmahn sagte bei der Vorstellung des Projekts, lernen mit dem PC muesse zum Normalfall im Unterricht werden. In jedem Fach sollte der Computer eingesetzt werden.

New government initiative for computers in schools

The Federal Government wants high school and university students to become familiar with computers. The federation started a DM 400mn program, "New Media in Education". Schools are to receive PC's and internet connections. The program is laid out for 5 years. Federal Education Minister Bulmahn, on introducing the program, said that learning with computers must become standard in schools. Computers are to be used in all disciplines.



Familiendrama in Bayern

Die Polizei hat im bayerischen Kurort Griessbach eine Familie tot in ihrer Wohnung gefunden. Der 55jaehrige Vater soll zuerst seine Frau und seine Tochter getoetet und sich dann selbst erhaengt haben. Das Motiv fuer die Tat ist noch unklar.


Family tragedy in Bavaria

Police found a family in the Bavarian spa town of Griessbach dead in their apartment. The 55 year old father had killed his wife and daughter before hanging himself. The motive is as yet unknown.


21.03.00

Schroeder will Green Card nur fuer auslaendische Computerspezialisten

Berlin. Bundeskanzler Schroeder will die Green Card vorerst nur auslaendischen Computerspezialisten geben. Schroeder wies die Forderung der Wirtschaft zurueck, auch fuer andere Branchen Fachleute aus dem Ausland anzuwerben. Schroeder sagte dazu, er habe nicht die Absicht ueber diesen Bereich hinaus und ueber die genannte Zahl hinaus zusaetzlichen Forderungen nachzukommen. Er verstehe allerdings, dass diese Forderungen erhoben wurden. Innenminister Schily hat waehrenddessen angekuendigt, dass er eine Aufenthaltserlaubnis fuer auslaendische Hochschulabsolventen durchsetzen will. Schily sagte, auslaendische Studenten wuerden haeufig von den USA abgeworben, weil sie nach ihrem Abschluss nicht in Deutschland bleiben koennten. Er will damit vorallem die Bereiche Maschinenbau und Elektrotechnik staerken.




Schroeder wants Green Card only for IT specialists

Berlin. German Chancellor Gerhard Schroeder wants to give Green Cards only to foreign IT specialists for the time being. Mr. Schroeder rejected demands by other industries to extend the scope. He said he did not intend to allow Green Cards for other industries or more than he had projected. He understood, however, that such demands were made. Meanwhile, Interior Minister Otto Schily has announced that he wants to press for a residence permit for foreign graduates of German universities and colleges. Mr. Schily said foreign graduates were often attracted by the U.S.A. because they were not allowed to stay in Germany after their graduation. This measure is to bolster the mechanical and electrical engineering industry.



CDU will Umfang und Dauer des Wehrdienstes reduzieren

Berlin. Die CDU setzt sich dafuer ein, den Umfang der Bundeswehr und die Dauer des Wehrdienstes zu reduzieren. Der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Braeuer, sagte, die Streitkraefte sollten moderat auf eine Staerke von etwa 300.000 Soldaten verkleinert werden. Eine Zahl von 280.000, 250.000 oder gar 200.000 Soldaten, wie bei SPD und Gruenen diskutiert, haelt sie fuer unrealistisch. Der CDU-Verteidigungsexperte Braeuer sagte, Deutschland liege zwar in einer sicheren Zone, um diese Zone herum gebe es aber Krisen und Konflikte. Sparen laesst sich bei der Bundeswehr nach Braeuers Worten nicht, im Gegenteil, statt den Verteidigungsetat wie von Finanzminister Eichel geplant auf 43,7 Milliarden DM im Jahr 2003 zu kuerzen will ihn der CDU-Politiker auf 50 Milliarden DM aufstocken. Die Wehrpflicht will die Union auf jeden Fall beibehalten, der Wehrdienst soll statt 10 nur noch 9 Monate dauern, eine freiwillige Verlaengerung auf bis zu 23 Monate soll moeglich sein. Die designierte Bundesvorsitzende der CDU, Angela Merkel, sagte bei der Vorstellung ihrer Ideen fuer eine Bundeswehrreform, Verteidigungsminister Scharping zeige sich zu schwach gegenueber dem Diktat des Finanzministers Eichel. Scharping hat das Konzept der CDU zur Zukunft der Bundeswehr kritisiert, es gehe im Wesentlichen an der Sache vorbei, sagte Scharping bei einem Treffen mit Battailonskommandeuren in Aachen. Scharping ergaenzte, die CDU habe die Bundeswehr jahrelang vernachlaessigt.

CDU wants to reduce extent and time of compulsory military service

Berlin. The CDU is proposing to reduce Germany's armed forces and the length of the compulsory military service. CDU defence expert Braeuer said the forces should be reduced moderately to 300'00 persons. He considered a reduction to 280'000, 250'000 or even 200'000 as suggested by the SPD or B90/G unrealistic. Mr. Braeuer said, although Germany was in a safe region, there were crises and conflicts around this region. There was no room left for cutbacks in the German military. On the contrary, instead of reducing the defence budget to 43.7 billion marks in 2003 as planned by Finance Minister Hans Eichel, the CDU politician wants to increase it to 50 billion DM. In any case, the CDU wants to keep the mandatory military service but wants to reduce it from currently 10 to 9 months. On the other hand, a voluntary extension to 23 months should be possible. The designated president of the federal CDU, Angela Merkel, said at the presentation of her ideas for a reform of the armed forces that Defence Minister Rudolf Scharping had not resisted strongly enough against Finance MInister Eichel's demands. Mr. Scharping has criticized the CDU's concept. At a meeting with battalion leaders in Aachen (Aix-la-Chapelle), Mr. Scharping said the plans were missing the target. He pointed out that it was the CDU that had neglected the military for years.



Schroeder und Clinton duerfen nicht als Kriegsverbrecher bezeichnet werden

Berlin. Bundeskanzler Schroeder und US-Praesident Clinton duerfen nicht als Kriegsverbrecher bezeichnet werden. Das hat das Oberverwaltungsgericht Berlin entschieden. Grund fuer die Klage war ein Plakat, auf dem Schroeder, Clinton und andere Regierungsmitglieder wegen des Kosovokrieges so bezeichnet wurden.

Schroeder and Clinton may not be described as war criminals

Berlin. Chancellor Schroeder and USA president Clinton may not be described as war criminals. This was decided by the Higher Administrative Court. Reason for the complaint was a placard on which Schroeder, Clinton and other government leaders were described as war criminals on the basis of the Kosovo war.




22.03.00

IBM-Chef will osteuropaeische Computerexperten holen

IBM-Chef Staudt denkt bei auslaendischen Computerexperten hauptsaechlich an Osteuropaeer. Die deutsche Niederlassung des US-Konzerns hat nach den Worten ihres Leiters nie mit Fachleuten aus Indien gerechnet, sondern baut eher auf die oestlichen Nachbarn. Staudt stellt sich vor, dass die Angeworbenen irgendwann wieder in ihre Heimat zurueckgehen und dort eventuell Geschaeftsstellen uebernehmen. Nach den Worten des IBM-Chefs investiert die deutsche Industrie im Osten wie keine andere. Staudt warnt zugleich vor dem Glauben, mit auslaendischen Informatikfachleuten koennten alle Probleme geloest werden. Der Leiter von IBM haelt gewaltige Anstrengungen fuer notwendig, um in Deutschland die Ausbildung auf Vordermann zu bringen.



IBM head intends to recruit East European computer experts

When IBM executive Staudt thinks about foreign computer experts, he primarily thinks of East Europeans. This German subsidiary of the US corporation has, in the words of its leader, never counted on specialists from India, but builds its ranks rather from Germany's eastern neighbors. Staudt envisions that at some point, those individuals recruited will return to their homelands, and possibly open offices there. And, according to the IBM executive, German industry invests in the east like nobody else. At the same time, Staudt warned against the belief that all problems could be solved by bringing in foreign hi-tech specialists. The head of IBM feels enormous efforts will be necessary to bring the level of training in Germany up to the level of countries who are ahead.



DaimlerChrysler steigt angeblich bei Mitsubishi ein

Der Einstieg von DaimlerChrysler beim japanischen Autokonzern Mitsubishi Motors ist angeblich perfekt. Japanische Medien berichteten, der Vorstand von Mitsubishi habe die Uebernahme von ueber 33% der Anteile durch den deutsch-amerikanischen Konzern gebilligt. Ein Sprecher von DaimlerChrysle= r in Stuttgart wollte zu den Berichten keine Stellung nehmen.



Daimler-Chrysler apparently on board with Mitsubishi

It appears that Daimler-Chrysler's involvement with the Japanese auto manufacturer is a done deal. Japanese media reported that Mitsubishi's board has approved the assumption of an over 33% stake by the German- American company. A speaker for Daimler-Chrysler in Stuttgart refused to take any position regarding the reports.


23.03.00

Das grosse Schweigen im Untersuchungsausschuss zum Parteispendenaffaire

Die Maenner, die unter Helmut Kohl die Finanzen der CDU betreuten, schweigen vor dem Untersuchungsausschuss. Auch der fruehere Hauptabteilungsleiter der CDU, Terlinden, hat am Vormittag die Aussage verweigert. Er berief sich auf sein Aussageverweigerungsrecht. Gegen ihn wird strafrechtlich ermittelt. Gegen Terlinden hat der Ausschuss nun allerdings ein Ordnungsgeld von 1.000 DM verhaengt. Der fruehrere Finanzberater der CDU, Weyrauch, sollte heute erneut befragt werden. Er hatte bei seinem ersten Auftritt in der vergangenen Woche ebenfalls die Aussage verweigert.



The big hush in the investigative committee on party contributions

All ex-chancellor Kohl's men erstwhile entrusted with the CDU's financial affairs keep mum before the investigative committee. Now former CDU administration boss Terlinden invoked his right not to testify [a German legal provision similar to the 5th amendment] this morning. He is under criminal investigation. He was clobbered with a DM 1,000 contempt fine. Former financial advisor Weyrauch will be re-inquired today, after having "taken a 5th" at his first hearing last week.



Einigung ueber Entschaedigungen fuer NS-Zwangsarbeiter

Berlin. Bei den Verhandlungen ueber Entschaedigungen fuer die NS- Zwangsarbeiter haben sich die Vertreter der Bundesregierung und der Opferverbaende geeinigt. Ehemalige NS-Zwangsarbeiter bekommen mehr als 8 Milliarden der insgesamt 10 Milliarden DM Enschaedigungssumme. Jeder Sklavenarbeiter soll 15.000 DM bekommen, jeder Zwangsarbeiter 5.000 DM. Der groesste Teil der 10 Milliarden geht an die Jewish Claims Conferenz nach Polen und in die Ukraine. Bundesregierung und die deutsche Wirtschaft teilen sich die Kosten. Bislang haben gut 600 Firmen Beitraege gegeben, damit hat die deutsche Wirtschaft erst knapp die Haelfte zusammen. Etwas enttaeuscht aber zuversichtlich zeigte sich fuer die Wirtschaft Manfred Gens, da es auch heute noch keine Fortschritte beim Schutz deutscher Firmen vor neuen Prozessen gibt. Die Amerikaner wollen Rechtssicherheit erst gewaehrleisten, wenn der Bundestag das Entschaedigungsgesetz verabschiedet hat. Das soll Ende Juni der Fall sein. Der Durchbruch heute geschah in der elften Runde, nach einem ganzen Jahr an Verhandlungen.


Consensus reached on slave labor indemnities

Berlin. A consensus was reached by representatives of the German government and of the victims' associations. Former slave laborers under the Nazi regime will receive more than DM 8 bn of the total of DM 10 bn indemnities. Those that were really slaves will receive DM 15,000 a head; other victims of the forced labor scheme will get DM 5,000. The bulk of the sum goes to Poland's Jewish Claims Conference and to Ukraine. The funds will be provided both by the German government and by industries. Some 600 corporations have chipped in to date, covering about 50% of the industry's share. Business representative Manfred Gens showed some disappointment because no progress was reached in the matter of protecting German companies against further claims. This guarantee will be given by the US only if and when the Bundestag has voted the indemnity draft into law, which is expected to happen sometime late in June. The consensus was reached in the eleventh round of debates that covered a full year.


24.03.00

Sparkurs der Deutschen Bahn AG

Beim Spitzengespraech ueber den angekuendigten radikalen Sparkurs bei der Deutschen Bahn AG haben sich erste Fortschritte abgezeichnet. Der Sprecher der Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands Kummer sagte in der Verhandlungspause, er sei vorsichtig optimistisch, dass ein Ergebnis erzielt werden koenne. Im Augenblick sehe es nicht nach Streik aus. Bahnchef Mehdorn, der bis 2004 rund 3,6 Milliarden Mark beim Personal einsparen will, hatte sich vor Beginn der Gespraeche mit den Vorsitzenden der drei Bahngewerkschaften ebenfalls zuversichtlich gezeigt. Gewerkschaftschef Hansen hatte fuer den Fall eines Scheitern Warnstreiks angekuendigt, die notfalls Wochen dauern koennen. Die Gewerkschaften befuerchten den Abbau von weiteren 70.000 Arbeitsplaetzen. Bahnchef Mehdorn hatte von den Beschaeftigten Arbeitszeitverkuerzungen ohne Lohnausgeleich, drei Nullrunden und die Kuerzung von tariflichen Zulagen gefordert. Vertreter von Deutscher Bahn AG und Gewerkschaften wollen noch am Abend ueber den Stand der Verhandlungen informieren.

Cost-cutting at German Railways

There were first signs of progress at the top-level talks of German Railways about their radical cost-cutting plans. Union spokesperson Kummer said in a break between negotiations, that he was cautiously optimistic that they would get a result. At the moment, industrial action was unlikely. Head of the union Hansen had announced wildcat strikes, in case negotiations failed, which could last weeks, if required. The unions are afraid there will be 70,000 more redundancies. Head of German Railways Mehdorn had asked for staff to work less for less pay, three nil wage-rounds and the reduction of penalty payments written into the awards. Representatives of German Railways and the unions intend to brief the public about the state of the negotiations even tonight.



Schroeder mit Beschaeftigungsgipfel zufrieden

Mit einer Internet- und Bildungsoffensive will die Europaeische Union in den kommenden zehn Jahren die Wirtschaft ankurbeln und neue Arbeitsplaetze schaffen. Die 15 Staats- und Regierungschefs verabschiedeten zum Abschluss ihres zweitaegigen Beschaeftigungsgipfels einen strategischen Plan, durch den eine Vollbeschaeftigung sowie ein jaehrliches Wirtschaftswachstum von 3% erreicht werden soll. Auf dem Gebiet der Informationstechnologie will die Europaeische Union die USA in wenigen Jahren ueberrunden. Nach den Worten des portugiesischen Regierungschefs und Konferenzleiters Guterres haben die Ergebnisse von Lissabon die Erwartungen weit uebertroffen. Bundeskanzler Schroeder betonte, der aeusserst erfolgreiche Gipfel sei ein Beweis fuer die Zukunftsfaehigkeit Europas. Im Berliner Bundestag loeste das Gipfeltreffen gemischte Reaktionen aus. Waehrend die SPD von einem Aufbruchsignal sprach, kritisierte die CDU die Ergebnisse der Konferenz als oberflaechlich. Von der FDP hiess es, der EU-Gipfel sei, wie so oft, mit Leerformeln beendet worden.

Chancellor Schroeder happy with Employment Summit

During the next ten years, the European Union wants to boost the economy with an Internet and education initiative, and also create new jobs. The 15 heads of state passed a strategic plan at the end of their 2-day employment summit meeting that should achieve full employment and yearly growth of 3%. The EU intends to do better than the US within a few years, as far as the IT-sector was concerned. According to Portugal's head of state Guterres, who also headed the conference, the results achieved in Lisbon were beyond all expectations. Chancellor Schroeder emphasized that the extremely successful summit was proof that Europe had a future. The summit triggered varying reactions in (the German) parliament. While the SPD spoke of a signal for getting on with the work, the CDU criticised the results of the conference as superficial. The FDP said that the summit had been finished, as so many times before, with empty words.



Kein Kopftuch an baden-wuerttembergischen Schulen

Die muslemische Lehrerin Ludin darf an staatlichen Schulen in Baden-Wuerttemberg weiter nicht mit Kopftuch unterrichten. Dies entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart. Die Richter sehen in dem Kopftuch ein religioeses Symbol, dadurch sei die Pflicht von Lehrern zu religioeser Neutralitaet verletzt.

No head-shawls at Baden-Wuerttemberg school

Muslim teacher Ludin still can't wear a head-shawl when teaching at public schools in Baden-Wuerttemberg, according to the Stuttgart Administrative Court. The judges believed that a head-shawl was a religious symbol, and wearing it would break the rule that teachers had to be neutral as far as religion was concerned.


25.03.00

Einigung zwischen Bahn und Gewerkschaften

Auch nach der Einigung zwischen Bahn und Gewerkschaften haelt Bundesverkehrsminister Klimmt den Konflikt um die Sparplaene des Unternehmens noch nicht fuer beigelegt. Zwar sei er froh, dass die Warnstreiks der Eisenbahner vorerst abgewendet seien, sagte Klimmt dem Spiegel, aber der Streit koenne sich aufgrund unterschiedlicher Interpretationen bald wieder zuspitzen. Feststehe, dass der Personaleinsatz noch wirksamer werden muesse und dass es eine Behoerdenbahn nicht laenger geben duerfe. Klimmt sagte weiter, ein Boersengang der Bahn sei nicht zwingend. Der Begriff Boersengang stehe nur dafuer, dass die Bahn ein Wirtschaftsunternehmen werden solle, das seine Investitionen selbst trage. Die Bahn soll auch nach der Einigung mit den Gewerkschaften keinen zusaetzlichen Defizitausgleich vom Staat bekommen. Bahnvorstand und Gewerkschaften hatten sich darauf geeinigt, dass Personalabbau zur Sanierung des Unternehmens sozialvertraeglich gestaltet wird. Bis zum Jahr 2004 sollen 3,6 Milliarden Mark an Personalkosten eingespart werden.



Agreement between the railroad and the unions

Even after the agreement between German Railways and the unions, Federal Transportation Minister Klimmt does not yet consider the dispute about the company's savings plans to be solved. In an interview with "Der Spiegel," he said that he is happy, however, that the train workers' warning strike has been averted for the time being. At the same time, he added, the conflict could soon intensify again due to different interpretations of key points. One thing is clear, he stressed: the role of the employees has to be greater and the train system can no longer be run by bureaucrats. In addition, it is not imperative for the railroad company to go public. The term "going public" only means that the enterprise should become a business enterprise which bears the costs of its own investment, Klimmt clarified. He stated that, after an agreement with the unions, the railroad company should not receive additional deficit compensation from the government. The railroad board of directors and the unions have agreed that a cutback in personnel to consolidate the business should be done in such a way as to minimize social impact on the employees. 3.6 billion marks in personnel costs are to be saved by the year 2004.



Kriminalitaet im Internet

Die Polizei sieht kaum Erfolgschancen gegen die Kriminalitaet im Internet. Der Bund Deutscher Kriminalbeamte hat erklaert, man habe den Kampf im Internet laengst verloren. Das Internet sei ein unkontrollierbarer Raum. Weltweit acht Milliarden emails taeglich seien nicht zu beherschen. Die Kriminalbeamten weisen darauf hin, dass man im Internet bereits Anleitungen zum Bomben bauen und zum Herstellen von Sprengstoff findet.

Criminal activity on the Internet

The police sees little chance to succeed in its fight against criminal activity on the Internet. The Association of German Criminologists has stated that the battle against Internet crime is long lost. The Internet is an area which cannot be policed, they argue. Eight billion emails daily is something that cannot be controlled. Now one can find instructions on building bombs and for putting together explosives, they added.

Quelle / Source: http://www.mathematik.uni-ulm.de/de-news/
und
http://www.mathematik.uni-ulm.de/germnews